1. Das Prinzip des Geistes

Von |2018-02-19T19:44:06+00:0012. Februar, 2018|Hermetische Gesetze, Leben, Spiritualität|

Alles ist Geist

Was ist damit gemeint?

Spirituell betrachtet, ist dieser all-umfassende Geist Gott, das göttliche Prinzip, die Ur-Quelle, das Ur-Bewusstsein, die Einheit oder wie auch immer wir es nennen mögen.
Aus dieser all-umfallsenden Ur-Quelle entstand der ganze Kosmos, denn (in der Bibel steht) “die Einheit wollte sich erfahren und so ging sie in die Vielfalt”.

Das ist die Schöpfung.

Diese “Vielfalt” ist alles, was wir tagtäglich erleben und erfahren. Einerseits sind es wir selbst und andererseits alles, was im Kosmos existiert – alles was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen und noch vieles mehr, was fernab unserer Wahrnehmung liegt.
Alles ist ein Ausdruck der göttlichen Einheit. Schon Jesus sagte: “Gott ist im Senfkorn”. Damit wollte er sagen, dass alles durchdrungen ist von dem einen göttlichen Bewusstsein, welches uns alle miteinander verbindet.

Esotherischer Blödsinn?

Diese Information finden wir in unzähligen Schriften und Überlieferungen. Dennoch wurden diese Informationen für lange Zeit von einigen Seiten als esoterischer Blödsinn abgetan und das ist auch heute noch so.

Doch die Quantenphysik lieferte hier in den letzten Jahrzehnten bahnbrechende Erkenntnisse, welche auf wissenschaftlicher Ebene die Informationen der uralten überlieferten Weisheiten bestätigen.

Max Plank sagte:
“Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und zusammen hält. Da es im Weltall aber weder eine intelligente noch eine ewig abstrakte Kraft gibt, müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten, intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie.”

Somit ist alles Schwingung – alles ist Geist…

Wir erschaffen unsere Realität!

Jedem materiellen Prinzip geht ein geistiges Prinzip voraus. Das ist ungemein wichtig, denn auch wir erschaffen als göttliches Fraktal mit unserem Bewusstsein Realität – nämlich unsere Eigene Realität….jede Sekunde, jede Minute, jeden Tag, etc.

Da wir in einer physischen Daseinsform leben, hat auch jedes geistige Prinzip eine materielle Entsprechung (dazu später mehr), denn die Materie folgt dem Geist!
Dies ist der Grundbaustein für unser aller Leben.

Wenn wir einmal die Wichtigkeit dieses Prinzips erfassen und begreifen, welche Ausmasse es hat, beginnen wir vorsichtiger mit unseren Gedanken umzugehen, denn unsere Gedanken sind mächtiger als wir denken…

Erinnerst du dich an den Spruch: “pass auf, was du dir wünschst, denn es könnte sein, dass du es bekommst”?
Oder in den Lehren von Hiob steht: “Oh Herr, was ich befürchtete, ist über mich gekommen…”, als Beispiel dafür, wie man mit schlimmen Befürchtungen sein Leben buchstäblich zerstören kann.

Wir sollten also achtsam mit unserem Gedankengut umgehen, denn dieses beeinflusst markant, wie wir uns selbst, unsere Umgebung und somit unser ganzes Leben erfahren.
Wenn wir bedenken, dass wir Menschen an einem Tag gut und gerne ca. 60’000 Gedanken denken, macht es durchaus Sinn, sich selbst mal zu beobachten, in welche Richtung diese vielen Gedanken jeden einzelnen Tag gehen.
Sind diese Gedanken eher hochschwingend und fokussiert auf Liebe, Freude, Harmonie und Dankbarkeit?
Oder sind diese Gedanken eher niederschwingend, destruktiv und sogar wertend oder verurteilend über sich selbst und andere?

Warum ist das wichtig, magst du dich vielleicht fragen?
Und wie funktioniert das denn mit diesen schöpfenden Gedanken überhaupt?
Was kann ich damit anfangen?

Das Körper-Seele-Geist Konzept

Wenn wir uns Menschen als ein Körper-Seele-Geist Konzept betrachten, lässt sich folgende Einteilung machen:

Körper:
Er kommuniziert mit uns über Symptome. Dem Bereich des Körpers ist auch der Instinkt und das Reptiliengehirn (Kampf, Flucht, Erstarrung) und er ist Gegenwart zugeordnet.

Seele:
Sie kommuniziert mit uns über unsere Gefühle und Emotionen. Sie ist dem Limbischen System und der Vergangenheit zugeordnet. Ihr erinnert euch sicher alle an Erlebnisse in eurem Leben, welche euch im Herzen, sprich in der Seele weh getan haben… aber ihr könnt euch auch an Erlebnisse erinnern, in denen ihr voller Freude und Glückseligkeit wart, in denen alles einfach wundervoll war. Das ist die Sprache der Seele.

Geist:
Hier haben wir verschiedene Ebenen von Bewusstsein. Um es einfach zu halten, fasse ich die verschiedenen Bewusstseinsebenen für diese Veranschaulichung in zwei Über-Ebenen zusammen.
Einerseits haben wir hier die Ebene unseres Geistes, unserer Psyche, unsere mentalen Aspekte, unseren Verstand – das alles sind Fraktale des Grossen Ganzen.
Andererseits ist da die Ebene des Grosse Ganzen Geistes, des Kollektivs, von Gott… In diesem Bereich findet sich die Meditation, Philosophie, Inspiration, Intuition, etc. Diese unterschiedlichen Bewusstseins-Ebenen des Geistes sind dem Neo-Cortex und der Zukunft zugeordnet.

Diese beiden Über-Ebenen des Geistes sind miteinander verschränkt und genau über diese Verschränkungen erschaffen wir mit unseren Gedanken, aber auch mit unseren Gefühlen, die den Gedanken eine Richtung geben, unsere Realität.

Wenn wir also zurück zu unseren 60’000 Gedanken pro Tag gehen, ob wir die bewusst oder unbewusst denken, so hat das einen grossen Einfluss auf unser tägliches Erleben.

The Inner Game

Hier geht es nicht einfach “nur” um positives Denken…nein…!es geht darum, unser “Inner-Game” so auszurichten, dass wir uns das Leben schaffen, welches uns selber glücklich macht und auch in der Verschränkung mit dem grossen Ganzen zum höchsten Wohle aller ist.

Auf diese Weise können wir alle im Einzelnen eine Welt in innerer Harmonie schöpfen und somit auch im Kollektiv eine Welt erschaffen, in der wir alle in Frieden miteinander (statt gegeneinander) leben können. Es braucht nur genug Fraktale (sprich Einzelpersonen), die GEMEINSAM an das grosse Ganze glauben und entsprechend in ihrem Leben HANDELN.

Letzthin hatte ich einen sehr berührenden Artikel gelesen, dass 1 Million indische Kinder gleichzeitig zusammen für den Weltfrieden meditiert hatten. Genau das meine ich. All dies sind einzelne Geist-Fraktale eines Kollektivs, die für das grosse Ganze und den Frieden meditieren. Nach dem Prinzip Alles ist Energie – Alles ist Geist schaffen sie im Kosmos damit eine Signatur, die eine entsprechende Wirkung erzielen wird.

Darum sind Gruppenmeditationen, die zu einer bestimmten Zeit auf der Welt von überall her gemeinsam gemacht werden so kraftvoll. Oder gemeinsames Mantra-rezitieren. Damit schliessen wir uns als Individuum an das Kollektiv an und handeln in Liebe für ein friedliches Miteinander.

Auf diese Faktoren und auch darauf, wie es mit einer möglichen Umsetzung im eigenen Alltag aussieht, gehen wir bei den weiteren universellen Gesetzen tiefer ein, denn auch die Gesetze sind auf wundersame Weise alle miteinander verschränkt.

Namasté